Bereiche

Navigation

Inhalt

Presseinformationen der Stadt Pirna und der städtischen Gesellschaften

Die Presseinformationen können Sie sich ab sofort als RSS-Feed abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu sein.

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed abonnieren

04.05.2010, Quelle: Stadt

Prof. Werner Schmidt wird Ehrenbürger

Anlässlich seines 80. Geburtstages verleiht die Stadt Pirna Prof. Dr. h. c. Werner Schmidt die Ehrenbürgerschaft. Dies hat der Stadtrat am 23. März 2010 beschlossen. Die Verleihung wird am 15. Mai 2010 im Stadtmuseum erfolgen.

Die Initiative zur Würdigung des langjährigen und unermüdlichen Wirkens von Prof. Dr. Schmidt zur Förderung von Kunst und Kultur in Pirna hat das Canaletto Forum Pirna e.V. ergriffen. Das Engagement des gebürtigen Pirnaers reicht an Umfang und Intensität weit über allgemeine bürgerschaftliche Aktivitäten hinaus.

Zu seinen größten Verdiensten in Pirna gehören:

  • Gründung des und langjähriges Wirken im Canaletto Forum Pirna
  • Engagement für die Anfertigung der Kopie des Canaletto-Gemäldes „Der Marktplatz von Pirna“ für Pirna durch den Dresdner Maler Christoph Wetzel
  • Schenkung seiner wertvollen privaten Grafiksammlung an die Stadt Pirna
  • Herausgabe des Bildbandes „Canaletto in Pirna“

Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke: „Prof. Dr. Schmidt hat mit seinem Leben und Wirken sehr viel für die Bildende Kunst in Deutschland, in Sachsen, aber auch in seiner Heimatstadt Pirna geleistet. Viele Jahre hat er sich dafür engagiert, dass Pirna mit den beeindruckenden Werken von Bernardo Bellotto – genannt Canaletto – wirbt. Um dies zu befördern, gründete er das Canaletto Forum Pirna, einen Verein, der sich seither der Stärkung der Anziehungskraft Pirnas über Sachsen hinaus widmet. Deshalb freue ich mich ganz besonders, Herrn Prof. Dr. Schmidt anlässlich seines 80. Geburtstages die Ehrenbürgerschaft zu verleihen und ihm damit für seine Verdienste für die Stadt Pirna zu danken.“

Hintergrundinformationen

Zur Person von Prof. Dr. h. c. Werner Schmidt

Werner Schmidt wurde am 26. Mai 1930 in Pirna geboren. Nach Schulbesuch und Abitur im Jahre 1948 absolvierte er ein Studium der Kunstgeschichte, Archäologie und Germanistik an der Universität Leipzig und der Humboldt-Universität Berlin. Danach zunächst als Mitarbeiter der Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin tätig, wechselte er 1959 nach Dresden und folgte einer Berufung als Direktor des Kupferstichkabinetts der Staatlichen Kunstsammlungen. Diese Funktion übte Werner Schmidt drei Jahrzehnte lang bis 1989 aus. Seine Tätigkeit war außerordentlich erfolgreich, was sich insbesondere in einem enormen Zuwachs der graphischen Sammlungen widerspiegelt. Trotz enger politischer Rahmenbedingungen entwickelte er sich zu einem anerkannten europäischen Kunsthistoriker, der 1985 mit einer Ehrenpromotion durch die Pädagogische Hochschule Dresden gewürdigt wurde.
Von 1990 bis 1997 war Werner Schmidt Generaldirektor der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und wirkte mit bemerkenswerten Ausstellungen und Publikationen weiter intensiv im Dienste der Kunst. 1994 wurde er Honorarprofessor für Kunstgeschichte an der Technischen Universität. Am Ende seiner beruflichen Tätigkeit sind ihm zahlreiche Ehrungen zuteil geworden, darunter das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland und das Kommandeurskreuz des Verdienstordens der Polnischen Republik.

Das Wirken von Prof. Schmidt  in Pirna

Prof. Schmidt ist seiner Heimatstadt in allen Jahrzehnten innerlich verbunden geblieben und hat insbesondere nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst in Pirna maßgeblich kulturell-künstlerische Akzente gesetzt. 1997 gründete er mit einigen Gleichgesinnten das Canaletto Forum Pirna als einen Verein, dessen Ziel es ist, das Traditionsbewusstsein zu stärken und die Anziehungskraft Pirnas über Sachsen hinaus zu stärken. Als erster Vereinsvorsitzender entwickelte er dazu zahlreiche Aktivitäten. So gelang es ihm, Mittel und Möglichkeiten zu erschließen, um das weltbekannte Pirnaer Marktplatzbild von Bernardo Bellotto (Canaletto) kopieren zu lassen. Zusammen mit dem Original ist das Werk des Künstlers Christoph Wetzel 1999 in einer Aufsehen erregenden Ausstellung im Stadtmuseum Pirna präsentiert worden. Die Kopie ist heute im TouristService im Erdgeschoss des Canalettohauses zugänglich.
Ebensolche Anerkennung fand ein repräsentativer Bildband, der erstmals „Canaletto in Pirna und auf der Festung Königstein“ umfangreich in Wort und Bild darstellt. Das Buch mehrerer Autoren in der Gesamtredaktion von Werner Schmidt erschien im Jahre 2000 und erhielt wegen des großen Zuspruchs schon bald eine Nachauflage.
Nicht zuletzt ist es seinen Anregungen maßgeblich zu verdanken, dass das volkstümliche Heimatspiel „Der Retter“ seit einigen Jahren wieder alljährlich zum Stadtfest aufgeführt wird.
Als Kunstkenner ist Prof. Schmidt stets auch Sammler gewesen, in erster Linie im Rahmen der beruflichen Verpflichtungen als Museumsdirektor. Die Leidenschaft für gute graphische Blätter ging aber darüber hinaus und widerspiegelt sich in einer außerordentlich bemerkenswerten Privatsammlung. Sie umfasst mehr als 900 Blätter, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Isolde im Jahr 2008 dem Museum seiner Heimatstadt Pirna geschenkt hat. Zwei Ausstellungen im Folgejahr mit den Titeln „Von Dürer bis Kokoschka“ und „Von Picasso bis Penck“ mit einer sehr großen Resonanz umreißen, um welche kostbaren Kunstwerke es sich hierbei handelt. In einer Erklärung dazu verweist Werner Schmidt neben der Verbundenheit zu Pirna vor allem auf die Freude über das Gedeihen seines Geburtsortes seit der Wiedervereinigung Deutschlands. Die Schenkung diene dem Zweck, durch die Präsenz von Werken großer Künstler die Bedeutung von Bildung, Kultur und Kunst in Pirna, besonders unter der Jugend, zu stärken.

Lexikon – Ehrenbürger in Pirna

Grundlagen:
▪ Nach der Sächsischen Gemeindeordnung kann der Stadtrat Personen, die sich in besonderem Maße um die Entwicklung der Stadt Pirna oder das Wohl ihrer Bürger verdient gemacht haben, das Ehrenbürgerrecht verleihen.
▪ Um der Verwaltung bei der Verleihung einen möglichst objektiven Rahmen zu geben, hat der Stadtrat am 15.08.1995 die „Richtlinie zur Verleihung des Ehrenbürgerrechts der Stadt Pirna“ beschlossen. Danach können u. a. Vereine Vorschläge einreichen.
▪ Die Ehrenbürgerschaft erlischt mit dem Tod.

Weitere Pirnaer Ehrenbürger:
▪ Ingeburg Fülfe: Ernennung zur Ehrenbürgerin 1965 für ihre künstlerischen Leistungen

Autorin: Sabine Schlechtiger, Pressesprecherin

Kontakt

Pressesprecher
Thomas Gockel

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. 03501 556-219
Fax 03501 556-288
Kontakt

Informationen

Kontakt

Pressesprecher
Thomas Gockel

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. 03501 556-219
Fax 03501 556-288
http://presse.pirna.de
Kontakt