Maßnahmen zum Hochwasserschutz in Pirna

Gewässer 1. Ordnung

Zu den Gewässern 1. Ordnung zählen in Pirna die Elbe, die Gottleuba, die Seidewitz und die Wesenitz. Hier ist der Freistaat Sachsen für den Hochwasserschutz zuständig. Die Landestalsperrenverwaltung (LTV) setzt dafür geeignete Schutzmaßnahmen um.

Derzeit werden durch die LTV folgenden Planungen erarbeitet:

  • Hochwasserschutz Altstadt
  • Hochwasserrückhaltebecken Niederseidewitz

Genauere Informationen zum geplanten Hochwasserschutz in Pirna finden sich in einer Publikation der Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen.

Gewässer 2. Ordnung

Für den Hochwasserschutz an den Gewässern 2. Ordnung ist die Stadt Pirna verantwortlich. Im Stadtgebiet existieren derzeit 30 Gewässer 2. Ordnung mit einer Lauflänge von über 25 Kilometern. Hinzu kommen aufgrund mehrere Tal- und Hangbereiche, die bei Starkregen von wild abfließendem Wasser bedroht sind.

Basierend auf einem 2014 vom Stadtrat der Stadt Pirna beschlossenen Konzept werden hier schrittweise Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes umgesetzt. Dazu zählten in den letzten Jahren u.a. folgende größere Vorhaben:

  • Sanierung bzw. Neubau von Fließgerinne und Abflusskanal samt Auslaufbauwerk und Sicherung des Geröllhanges an der Blutpfütze,
  • Neubau des Zustrombereiches zum Durchlass mit Aufweitung und Vergrößerung des Retentionsbereiches am Bonnwitzer Bach in Bonnewitz,
  • Sicherung der Erosionsrinne und Anlage eines Sammelbeckens am Murenabgang in Obervogelgesang.

Feedback

Haben Sie gefunden, wonach Sie gesucht haben?

Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen AKZEPTIEREN
1