Der Retter der Stadt Pirna – Theophilus Jacobäer

Jedes Jahr im September wird in Pirna mit Hilfe eines engagierten Vereins, der ein Amateur-Theater aufführt, an die Ereignisse rund um die Rettung der Stadt während des 30-jährigen Krieges erinnert.

Die Handlung des Stückes zeigt die Ereignisse im September 1639, als sich das Gerücht verbreitete, General Banér – Feldherr der schwedischen Belagerer – werde bei seinem Abzug die Stadt Pirna völlig niederbrennen. Alles Bitten und Flehen der Bürger half nichts. Kann die Stadt nun noch gerettet werden?

Programm

Sa | 7. September 2019
17:00 Uhr Begrüßung durch Oberbürgermeister Klaus-Peter Hanke

17:05 Uhr Open-Air-Aufführung
Der Retter der Stadt Pirna – Theophilus Jacobäer

18:15 Uhr Posaunenchor St. Marien Pirna

So | 8. September 2019
11:00 Uhr Open-Air-Aufführung
Der Retter der Stadt Pirna – Theophilus Jacobäer


Die Geschichte

Die Handlung des Stücks geht auf die Geschehnisse des Jahres 1639 zurück. Am Abend des 22. September verbreitete sich das Gerücht, General Banér – Feldherr der schwedischen Belagerer – werde bei seinem Abzug die Stadt völlig einäschern.

Der Rat der Stadt verfasste daraufhin ein Schreiben mit der Bitte um Schonung. Der Feldherr zerriss aber den Bittbrief und gab die Anweisung, innerhalb von zwei Stunden die Stadt zu verlassen, wenn die Bürger nicht mit Frau und Kind verbrennen wollten. Auf Knien baten die städtischen Vertreter vergebens um Erbarmen.

Die Schweden drangen erneut in die Stadt, plünderten das noch verbliebene Gut und rissen Teile der Stadtbefestigung nieder. Daraufhin wurde der Apotheker Theophilus Jacobäer als Vertreter der Bürgerschaft erkoren, nach Dresden zu reiten. Er sollte der mit der schwedischen Königsfamilie befreundeten Magdalena Sibylla, der Gemahlin des sächsischen Kurprinzen, einen Bittbrief übergeben, damit diese sich gegenüber Banér für die Schonung der Stadt einsetze.

Die Mission gelang und Jacobäer kehrte am Morgen des 25. September mit einem Schreiben der Kurprinzessin zurück, welches er Banér übergab. Der schwedische General ließ von seinem angekündigten Zerstörungswerk ab.

"Der Retter der Stadt Pirna – Theophilus Jacobäer" e. V.

In den Jahren 1998/1999 wurde aus der Pirnaer Bevölkerung immer mehr der Ruf nach einer Wiederaufführung des Pirnaer Heimatspieles „Der Retter“ laut. Zum Stadtfest im Juni 2001 wurde es schließlich nach 43-jähriger Unterbrechung wieder aufgeführt.

Aus der Arbeitsgruppe, die diese möglich machte, gründete sich 2009 der Verein „Der Retter der Stadt Pirna – Theophilus Jacobäer“ e. V. mit dem Ziel, das Andenken an den Mann, der die Stadt Pirna vor der Zerstörung bewahrte, nicht in Vergessenheit geraten zu lassen und gleichzeitig den Schrecken des Krieges zu gedenken.

Die Spielerschar besteht aktuell aus ca. 90 Personen im Alter von 4 bis 77 Jahren. Unterstützung bekommt der Verein zudem von Reitern und Fechtern.

Für das besondere Engagement, Historie erlebbar zu machen und die Stadt damit zu bereichern wurde der Verein im Jahr 2015 mit dem Kulturpreis der Stadt Pirna ausgezeichnet.

Mehr Informationen über den Verein unter www.der-retter.de.

Sponsoren und Partner

Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen AKZEPTIEREN
1