Bereiche

Navigation

Inhalt

Presseinformationen der Stadt Pirna und der städtischen Gesellschaften

Die Presseinformationen können Sie sich ab sofort als RSS-Feed abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu sein.

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed abonnieren

15.10.2013, Quelle: Stadt, Kategorie: Kultur/Freizeit

Erster Pirnaer Geschichtenspielplatz wird umgesetzt – Installation mehrerer bespielbarer Skulpturen auf dem Dohnaischen Platz

Geschichtenspielplatz am Dohnaischen Tor

Bis Ende November 2013 wird im Rahmen des 1. Skulpturensommers einer von mehreren geplanten Geschichtenspielplätzen auf dem Dohnaischen Platz in Pirna installiert.

Grundlage für die Installation ist das Konzept der „Pirnaer Geschichtenspielplätze“, das gemeinsam von der Abteilung für Stadtentwicklung der Stadtverwaltung Pirna und dem Citymanagement e.V. entwickelt wurde.

Seit Anfang Oktober steht bereits ein Sandsteinpferd auf dem Dohnaischen Platz, an dem Künstlerin Christiane Stoebe unter anderem mit Hilfe fleißiger Kinder die Feinarbeiten vornahm. Nun kommen weitere bespielbare Plastiken hinzu wie ein Ensemble aus Schafen, Wagen, Kisten und Säcke. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende November. Für die bespielbaren Figuren setzte eine Steinsetz- und Straßenbaufirma in den vergangenen Tagen Betonfundamente, die anschließend aushärten mussten. Nach der Aufstellung aller Figuren wird die Wegedecke geschlossen. Weitere Arbeiten zur Fertigstellung des Geschichtenspielplatzes schließen sich an. Bis Ende November stellt die Stadtverwaltung des Weiteren zwei Informationstafeln auf, die zum einen kindgerecht, zum anderen informativ für Erwachsene, die hohe Bedeutung des Dohnaischen Tores für die Stadt Pirna erläutern.

Bürgermeister Christian Flörke hebt den innovativen Charakter des Konzeptes hervor: „Mit der Umsetzung dieses Vorhabens gehen wir ganz neue Wege der Stadtentwicklung, die die Geschichte Pirnas für Kinder erlebbar machen. Ich freue mich, dass wir für die Installation des ersten Spielplatzes zwei ambitionierte Stadtprojekte wie die Pirnaer Geschichtenspielplätze und den erfolgreichen Skulpturensommer zusammenführen konnten. Alle Interessierten sind eingeladen, die spannende Fertigstellung des Sandsteinpferdes und aller folgenden Figuren vor Ort mit zu verfolgen.“

Über das Konzept der Pirnaer Geschichtenspielplätze
An besonders geschichtsträchtigen Punkten soll die Historie der Stadt spielerisch vermittelt und so Geschichte auch für Kinder und Familien erlebbar gemacht werden. Unter der Maßgabe, Pirna kinder- und familienfreundlicher zu gestalten, wurde die Stadt Anfang des Jahres 2012 durch die Mitarbeiter des Citymanagement e.V. analysiert und ihre Defizite in Bezug auf Kinder- und Familienfreundlichkeit herausgestellt. Mängel zeigten sich v.a. in der kindgerechten Stadtgestaltung. Daraufhin wurde das Projekt der bunten Pflastersteine und Geschichtenspielplätze entwickelt. Farbig gestaltete Steine bilden dabei bunte Pflasterpfade durch die Stadt und verbinden neu installierte Spielplätze, die an geschichtsträchtigen Orten Kinder und deren Familien dazu anregen soll, Pirna und seine Historie auf spielerische Art und Weise zu entdecken. Das Konzept wurde 2012 im Rahmen des Stadtwettbewerbes "Ab in die Mitte" prämiert. 

Über den ersten Geschichtenspielplatz auf dem Dohnaischen Platz
Im Rahmen des 1. Skulpturensommers setzt Initiatorin des Kunstprojektes und Bildhauerin Christiane Stoebe gemeinsam mit May Landschaftsarchitekten den ersten Geschichtenspielplatz auf dem Dohnaischen Platz in Pirna um. Seit Anfang Oktober 2013 schmückt eines von mehreren besonderen Spielelementen – ein Sandsteinpferd – den Dohnaischen Platz. Die Künstlerin Christiane Stoebe arbeitete seit September an der Figur. In den folgenden Monaten kamen weitere bespielbare Plastiken hinzu, so dass ein Ensemble aus Schafen aus Lausitzer Granitfindlingen, Wagen, Kisten und Säcken sowie dem Sandsteinpferd entstand. Die Figuren erinnern an das damalige Markttreiben, die Bewegungsströme durch das Tor und die Ansiedlung vor den Toren der Stadt. Sie erzählen außerdem vom mittelalterlich „Stapelrecht“. Händler, die durch Pirna zogen, waren demnach verpflichtet, ihre Waren drei Tage lang in Pirna anzubieten – zu „stapeln“.

Über den Dohnaischen Platz
Der Dohnaische Platz ist nach dem ehemaligen Torhaus der Stadtbefestigungsanlage benannt. Bis 1820 befand sich an dieser Stelle das Dohnaische Tor – eines von vier Stadttoren, die den Zugang in die Handelsstadt ermöglichten. Die Marktsiedlung in der Dohnaischen Vorstadt vor dem Stadttor war die bedeutendste Neuansiedlung von Pirna. Anfang Juli 2013 endete der erste Bauabschnitt zur Aufwertung des Dohnaischen Platzes sowie die Fertigstellung des städtischen Grünrings, der die Altstadt umspannt.

Autor: Jekaterina Nikitin, Fachdienst Öffentlichkeitsarbeit

Kontakt

Pressesprecher
Thomas Gockel

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. 03501 556-219
Fax 03501 556-288
Kontakt

Informationen

Kontakt

Pressesprecher
Thomas Gockel

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. 03501 556-219
Fax 03501 556-288
http://presse.pirna.de
Kontakt