Hauptlogo
Die derzeitige Außentemperatur in Pirna beträgt --
Einstellungen zur Barrierefreiheit
Menü öffnen Menü schließen

Pirna feiert Canaletto zu dessen 300. Geburtstag

Mit Charme und Selbstbewusstsein feiert Pirna in diesem Jahr den 300. Geburtstag des italienischen Malers Bernardo Bellotto, genannt Canaletto. Ihm verdankt die Große Kreisstadt an der Elbe elf Stadtbild-Ansichten von Weltgeltung. Das bekannteste davon, „Der Marktplatz zu Pirna“ von 1753 kann heute noch so erlebt werden, wie Canaletto ihn seinerzeit sah. Denn das Aussehen der Renaissance- und Barockfassaden rund um den Marktplatz ist nahezu erhalten geblieben. Vom Frühjahr bis zum Herbst sind zahlreiche Aktivitäten der „Canaletto-Stadt“ auf dieses Jubiläum zugeschnitten.

Für das Jubiläumsjahr haben sich eine Reihe Akteure zusammengetan, um das Erbe des Ausnahmemalers Canaletto gebührend zu würdigen und im öffentlichen Leben zu verankern. Neben der Stadtverwaltung Pirna und der Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna, bei der alle Stränge für das Feierjahr zusammenlaufen, sind besonders das Canaletto Forum Pirna e.V., die Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH sowie die Stadtentwicklungsgesellschaft Pirna mbH zu nennen.

 

Das Canaletto-Jahr im Überblick

Alle Veranstaltungen

Das Festjahr „Canaletto 300“ wird mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen begangen, die Stadtbevölkerung und Touristen aus Nah und Fern gleichermaßen begeistern sollen. Den Auftakt der Feierlichkeiten bildete Das Lebendige Canalettobild am 22. April, als der Platz um das Pirnaer Rathaus in die Vergangenheit eintauchte und von allerhand Darstellern in historischen Kostümen, Marktfrauen und Reitern bevölkert wurde.

Seit Mai gab es gleich zwei große Ausstellungen zu Ehren des Maestros: Am 8. Mai öffnete die Sonderausstellung Canalettos Blick im StadtMuseum Pirna, die sich unter Leitung der Kuratorin Dr. Anke Fröhlich-Schauseil dem künstlerischen Schaffen Canalettos anhand exemplarischer Werke widmete. Dazu waren unter anderem Exponate aus der grafischen Sammlung des Stadtmuseums zu sehen – darunter Canalettos eigenhändige großformatige Radierungen seiner Pirna-Ansichten. Auch Veduten seiner Zeitgenossen sowie die Camera Obscura, als Hilfsmittel des Künstlers, waren erlebbar.

Am 29. Mai öffnete der Pirnaer Skulpturensommer Canaletto zu Ehren – Sinnbilder in Stein. In Zusammenarbeit mit der Zwingerbauhütte Dresden sowie den Sächsischen Sandsteinwerken Pirna standen bei der Schau Skulpturen des Barocks im Mittelpunkt. Kuratorin Christiane Stoebe stellt Puttos, Portraits und Großfiguren zeitgenössischen Skulpturen gegenüber. Dabei liegt das Augenmerk auf dem Material Stein.

Natürlich sollte auch kräftig gefeiert werden. Die große Geburtstagsfete stieg zum dreitägigen Stadtfest Canaletto 300 – Pirna (ba)rockt am dritten Juni-Wochenende mit einem bunten Familienprogramm in der gesamten historischen Altstadt bis zur Elbe sowie einer barocken Spielstätte mit passendem Programm im ehrwürdigen Klosterhof.

Ebenso stand der Tag der Kunst am ersten Juliwochenende unter dem Motto Canaletto und rückte auch seine Erben in den Vordergrund. Ein Malwettbewerb schlug die Brücke vom barocken Zeitalter Bernardo Bellottos ins Hier und Jetzt. Große und kleine Kunstschaffende waren aufgerufen, Damaliges und Heutiges einzufangen, so wie Canaletto es tat, und ihre Interpretationen zum Thema einzureichen. Bei der Schaufensterausstellung in den Altstadtgassen konnte dann das Publikum seine Favoriten wählen.

Dem Geburtstagskind zu Ehren wurde am 24. Juli außerdem das Malerfest begangen – in Pirna und auf der Festung Königstein, wo Canaletto seinerzeit ebenfalls einige Veduten fertigte. Neben dem zentralen Geschehen auf dem Markt, wo sich der der gesamte Dresdner Hofstaat die Ehre gab, standen die Standorte der historischen Veduten und das künstlerische Geschehen im Mittelpunkt. 

Am 6. August wurde die 19. Pirnaer Hofnacht gefeiert, die hinter Canalettos Fassaden einlud und nach altbekannter Manier für jeden Geschmack das richtige bereithielt, von handgemachten Klängen in gemütlicher Hofatmosphäre bis zur Rock´n´Roll-Band und von Kerzenschein bis hin zu stimmungsvollen Lichteffekten.

Mit der Pirnaer Einkaufsnacht am 9. September stand ein weiterer Höhepunkt auf dem Programm. Denn dann luden nicht nur die Altstadtgassen zu einem tollen Shoppingevent ein. Die Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH realisierte anlässlich ihres 30jährigen Firmenjubiläums und des 300. Canaletto-Geburtstages eine aufwendige Fassadenprojektion des Canalettohauses, welche die Besucher am Markt in großes Staunen versetzte.

Der Canalettomarkt im Herzen von Pirna ab Ende November soll gemäß seinem Motto „Eine Stadt wie gemalt“ den stimmungsvollen Ausklang des Jubiläumsjahres bilden.

Zeitplan 2022

22. April: Auftakt –  Das Lebendige Canalettobild 2022

8. Mai bis 25. September: Sonderausstellung "Canalettos Blick" im StadtMuseum Pirna

29. Mai bis 3. Oktober: Pirnaer Skulpturensommer 2022/23 "Canaletto zu Ehren – Sinnbilder in Stein"

17. bis 19. Juni: Stadtfest "Canaletto 300 – Pirna (ba)rockt"

2. bis 3. Juli: Tag der Kunst mit Schaufensterausstellung „Canalettos Erben“

24. Juli: Canaletto-Malerfest Pirna und Festung Königstein

6. August: Hofnacht "Canalettos Höfe"

9. September: Fassadenprojektion am Canalettohaus zur Pirnaer Einkaufsnacht

22. November bis 30. Dezember: Ausklang – Canalettomarkt Pirna

Highlights im Canaletto-Jahr

Canalettobild 2022

Leihendarsteller beim Canalettobild

Am 22. April wurde Canalettos Gemälde "Der Marktplatz zu Pirna" mit Darstellern in historischen Kostümen nachgestellt.

Canalettos Blick

Die Festung Sonnenstein und die Stadt Pirna

Bis zum 25. September zeigte das StadtMuseum Pirna die große Sonderausstellung zum Canaletto-Jubiläum.

Skulpturensommer

Skulptruensommer Pirna

In den Bastionen Festung Sonnenstein traten bis zum 3. Oktober barocke und zeitgenössische Skulpturen in Dialog.

Stadtfest Pirna (ba)rockt

Vom 17. bis 19. Juni stand auch das Stadtfest ganz im Zeichen Canalettos und erhielt einen barocken Anstrich.

Canaletto-Malerfest

Am 24. Juli feierten wir Bernardo Bellotto: Barockes Treiben an/auf der Elbe, am Markt und auf dem Sonnenstein!

Pirnaer Hofnacht 2022

Entspanntes Ambiente in Pirnas Höfen

Passend zum Jubiläumsjahr lud die 19. Pirnaer Hofnacht am 6. August hinter Canalettos Fassaden ein.

Einkaufsnacht 2022

Die WGP nutzte das Canalettohaus zur Einkaufsnacht am 9. September als besondere Projektionsfläche.

Canalettomarkt 2022

Pirnas Marktplatz in der Weihnachtszeit

Ab 22. November bildet der weihnachtliche Canalettomarkt den stimmungsvollen Ausklang des Jubiläumsjahres.

Mehr zur Geschichte

Bernardo Bellotto

Bernardo Bellotto, genannt Canaletto

*   20.05.1722 in Venedig

+  17.10.1780 in Warschau

Künstlerisch herausragend war Canaletto insbesondere durch seine detailgetreuen Stadtansichten, zunächst von italienischen Metropolen wie Venedig, Florenz, Rom, Turin und Verona. Seine künstlerische Ausbildung zur Vedutenmalerei mit der Camera Obscura erhielt er in Venedig bei seinem Onkel Antonio Canal. Doch diesen hatte er längst übertroffen. Erfahrungen sammelte er auf zahlreichen Studienreisen.

Canaletto war 25 Jahre alt, als er 1747 dem Ruf König August III. nach Dresden folgte, um dort zum kurfürstlich-sächsischen Hofmaler ernannt zu werden. Nach Venedig und Rom sollte Canaletto nun auch die bedeutenden sächsischen Städte für alle Zeiten festhalten.

Neben zahlreichen Ansichten der Residenzstadt entstanden in dieser Zeit elf großformatige Gemälde von Pirna. Spätere Werke zeigen Wien, München und Warschau. Inmitten dieser europäischen Großstädte ist Pirna die einzige Kleinstadt, die Canaletto seinerzeit künstlerisch ins Bild gesetzt hat.   

Das kurfürstliche Dekret

Am 26. April 1753 unterschrieb der sächsische Premierminister Graf von Brühl das kurfürstliche Dekret über Canalettos Tätigkeit in Pirna:

„Auf der Allerdurchlaucht. pp hierdurch ergehende Verordnung hat der Amtmann Crusius zu Pirna, auch sämmtl. Vasallen und Gerichtsobrigkeiten denen gegenwärtig produciret wird, dem Königl. HofMahler, Bernardo Bellotto Canaletto, welchem die Fertigung derer Zeichnungen über die Situationes deren Gegenden um Pirna, und sonst aufgetragen worden, auf dessen beschehendes Anmelden, mitallem verlangendem ohnweigerlich zu assistiren, und ihm auf keinerley Weise noch Wege etwa hinderlich zu seyn, vielmehr mit allem erforderlichem sonder die Wiederrede, oder Aufenthalt an Hand zu gehen.“

Canaletto in Pirna

1754 befanden sich in der königlichen Gemäldesammlung bereits vier Ansichten von Pirna. Insgesamt hielt der Maler von 1753 bis 1755 die beschauliche Stadt an der Elbe in elf Veduten und mindestens 25 Repliken fest. Das berühmteste Gemälde ist das Panoramabild „Der Marktplatz zu Pirna“ (1753). Leider ist bis heute wenig über den privaten Alltag des Malers während seines Aufenthaltes in Pirna bekannt.

Der siebenjährige Krieg beendete 1763 Canalettos Schaffensperiode in Sachsen. Die Pirnaer Veduten des 1780 in Warschau verstorbenen Malers sind heute im Besitz der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Im sogenannten „Canalettohaus“ am Markt zeigt der TouristService eine Meisterkopie des Marktplatzbildes, gemalt von Christoph Wetzel. Im Rathaus gleich gegenüber befindet sich eine weitere außergewöhnliche Kopie des Gemäldes: Eine Holzintarsienarbeit des Dresdner Intarsienmeisters Ekkehard Reiners von 1981/82.