Bereiche

Navigation

Inhalt

Wohngeld

Was ist Wohngeld und wer erhält es?

Wohnen kostet Geld - oft zu viel für den, der ein geringes Einkommen hat. Deshalb leistet der Bund und das Land in solchen Fällen mittels Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz finanzielle Hilfe.

Wohngeld wird als ein Zuschuss zur Miete oder Belastung gezahlt.

Voraussetzungen

Ob Sie Wohngeld in Anspruch nehmen können und- wenn ja - in welcher Höhe, das hängt von drei Faktoren ab:

  1. der Zahl der zu Ihrem Haushalt rechnenden Familienmitgliedern
  2. der Höhe des Gesamteinkommens
  3. der Höhe der zuschussfähigen Miete oder Belastung

Unerheblich für die Leistung des Wohngeldes ist, ob der Wohnraum in einem Altbau oder Neubau, in der Großstadt oder auf dem Lande liegt und ob er öffentlich gefördert, steuerbegünstigt oder frei finanziert worden ist.

Voraussetzung für den Miet- oder Lastenzuschuss ist, dass der Wohnungsinhaber den Wohnraum bewohnt und die Miete oder die Belastung dafür aufbringt.

Rechtsanspruch

Wohngeld ist kein Almosen des Staates. Wer zum Kreis der Berechtigten gehört, hat darauf einen Rechtsanspruch und soll ihn wahrnehmen.

Kein Anspruch auf Wohngeld

Empfänger von Transferleistungen sowie die Mitglieder ihrer Bedarfsgemeinschaft sind ab dem 1.Januar 2005 vom Wohngeld ausgeschlossen. Deren angemessene Unterkunftskosten werden im Rahmen der jeweiligen Transferleistung berücksichtigt, so dass sich der Ausschluss vom Wohngeld für diesen Personenkreis nicht nachteilig auswirkt. Damit werden verwaltungsaufwändige Erstattungsverfahren zwischen Wohngeld- und Transferleistungsstelle vermieden.

Vom Wohngeld ausgeschlossen sind im Einzelnen Empfänger von

  • Arbeitslosengeld II und Sozialgeld
  • Leistungen des Übergangsgeldes in Höhe des Betrages des ALG II
  • Leistungen des Verletztengeldes in Höhe des Betrages des ALG II
  • Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung
  • Leistungen der Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Leistungen der ergänzenden Hilfe zum Lebensunterhalt oder anderen Hilfen ,die den Lebensunterhalt umfassen
  • Leistungen in besonderen Fällen und Grundleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz sowie
  • Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch, wenn bei der gewährten Leistung die Kosten der Unterkunft berücksichtigt wurden

Gleiches gilt auch für Personen, die bei der Berechnung des Bedarfs für eine der vorgenannten Leistungen mit berücksichtigt wurden.

Vom Wohngeld ausgeschlossen ist auch derjenige, dessen Transferleistung auf Grund einer Sanktion nicht mehr gezahlt wird.

Ein Antrag auf Wohngeld muss sein

Wohngeld können Sie nur erhalten wenn Sie einen Antrag stellen.
Das Antragsformular erhalten Sie bei der Wohngeldstelle der Stadtverwaltung Pirna.

Mitteilungspflichten des Wohngeldempfängers

Der Antragsteller ist verpflichtet, die Wohngeldstelle unverzüglich zu unterrichten, wenn sich im laufenden Bewilligungszeitraum die Zahl der Familienmitglieder, die Miete /Belastung oder das Familieneinkommen ändert oder wenn der Wohnraum von allen zum Haushalt rechnenden Familienmitgliedern nicht mehr genutzt wird.
Eine unverzügliche Meldung muss erfolgen, wenn ein bisher wohngeldberechtigtes Familienmitglied einen Antrag auf eine Transferleistung gestellt hat bzw. Transferleistungen bereits erhält.
Kommen Sie dieser Mitteilungspflicht nicht nach, kann dies mit einer Geldbuße geahndet werden.

Ansprechpartner:

Wohngeldstelle

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel.: +493501556-324
Fax.: +493501556-474

Informationen