Hauptlogo
Die derzeitige Außentemperatur in Pirna beträgt 12 ℃ 12 ℃
Der Pegelstand der Elbe in Pirna beträgt derzeit 1,8 Meter 1,8
Einstellungen zur Barrierefreiheit
Menü öffnen Menü schließen
Sicherheit Stadt

Pirnas Feuerwehr zieht Bilanz – 619 Einsätze im vergangenen Jahr für die Sicherheit in der Region

Das Jahr 2021 war eines der arbeitsreichsten für die Kameradinnen und Kameraden der Pirnaer Feuerwehr. Unter dem Leitspruch der Feuerwehren „Retten – Löschen – Bergen – Schützen“ rückte die Pirnaer Wehr zu 619 Einsätzen aus.

Den Schwerpunkt bildete auch in diesem Jahr der Bereich der Technischen Hilfeleistung mit insgesamt 464 Einsätzen. Zu diesen Einsätzen zählten vor allem die Rettung von Personen, aber auch die Hilfe beim Beseitigen von Sturmschäden oder die unterstützenden starken Hände der Feuerwehrmänner und -frauen bei Verkehrsunfällen. Zur Brandbekämpfung rückte die Feuerwehr 71-mal aus. Neben 10 Wohngebäuden standen dabei auch Mühlbehälter oder Müllablagerungsstätten und Wald- und Wiesenflächen im Fokus der Feuerwehr. Bei insgesamt 84 Fehleinsätzen fuhr die Feuerwehr umsonst zum Einsatzort. Neben den zahlreichen Ereignissen wurde auch 2021 ein großer Wert auf eine qualitativ hohe Weiterbildung gelegt. Insgesamt 12.961 Stunden wurden in die Fortbildung investiert. So wurden die Kameraden im Bereich des Atemschutzes weitergebildet. Ebenso wurde fleißig in den Brandübungsanlagen trainiert. Zahlreiche Lehrgänge auf Kreisebene und an der Landesfeuerwehrschule konnten erfolgreich abgeschlossen werden.

Die Pirnaer Feuerwehr besteht aktuell aus 183 Aktiven Engagierten. Unter ihnen sind insgesamt 11 Kameradinnen. Im Jahr 2021 durfte sich die Pirnaer Feuerwehr über technische Verstärkung freuen. Das neue hochmoderne Drehleiter-Fahrzeug wurde in den Dienst gestellt. Das älteste aktive Einsatz-Fahrzeug ist übrigens ein Tanklöschfahrzeug der Birkwitzer Wehr mit Baujahr Jahr 1982. Eine Erneuerung ist aber auch hier geplant.

Zu den besonderen Einsätzen zählten im vergangenen Jahr drohende Eiszapfen an Dachrinnen und anderer Eisgebilden in der Pirnaer Altstadt, Einsätze zur Schadensabwehr bei Sturmtief „Hendrik“ und die Unterstützung der Heidenauer Wehr bei mehreren Großeinsätzen wie zum Beispiel der Großbrand auf dem Gelände mehrerer Autohändler.