(verschoben vom 29.03.2020) Kammerkonzert "Elbland 4 Harmonie"

Folgende Künstler des Ensembles der Elbland Philharmonie Sachsen treten auf.

Yoko Yamamura-Litsoukov, 1. Violine

Zofia Konieczna, 2. Violine

Vladimir Litsoukov, Viola

Katalin Orbán, Violoncello

 

Um das Jahr 1790 komponierte Joseph Haydn sechs Streichquartette, die er als Opus 64 veröffentlichte. Zu Beginn fünften Streichquartetts mögen die ersten Hörer bei dem in höchsten Tönen gespielten, lyrischen Thema an den Gesang einer Lerche dachten haben. Als Haydn das Streichquartett auf seiner ersten Englandreise dem Londoner Publikum vorstellte, erhielt das Werk wahrscheinlich dort den kleinen Singvogel als Beinamen. Das Streichquartett D-Dur op. 64 Nr. 5 das Werk wurde mit dem Beinamen „The Lark“ versehen und rasch populär.

 

Neun Jahre später komponierte Haydn im Auftrag des Fürsten Joseph Maximilian Lobkowitz zwei Streichquartette. Im gleichen Jahr widmete Ludwig van Beethoven dem Fürsten von Lobkowitz sechs Quartette, die unter der Opusnummer 18 erschienen sind. Beethoven ließ sich in seinem Streichquartett c-Moll op. 18 Nr. 4 von jener Stilrichtung aus seiner Jugendzeit prägen. In dem einzigen Moll-Quartett vor 1806 orientierte sich Beethoven nicht mit dem Wiener Quartettstil, sondern ging eigene, frühromantische Wege.

 

Alexander Borodins 1. Streichquartett fand seinen Ursprung in einem Werk Beethovens. Im 2. Quartett des „Hobbykomponisten“ war dann russische Melodik prägend. Borodin war Wissenschaftler, Mediziner und später Chemieprofessor in Petersburg. Nach seiner Promotion lernte er in Mannheim die Musik Richard Wagners kennen und später Heidelberg seine Frau Jekaterina, die eine große Musikliebhaberin war. Zur Erinnerung an ihr Kennenlernen widmete er seiner Frau zwanzig Jahre später sein 2. Streichquartett.

 

Programm:

Joseph Haydn

Streichquartett in D-Dur op. 64 Nr. 5

„Lerchen-Quartett“

 

Ludwig van Beethoven

Streichquartett c-Moll op. 18 Nr. 4

 

Alexander Borodin

Streichquartett Nr. 2 D-Dur (1880/81)

 

Dieses Konzert ist verschoben vom 29.03.2020. Einlass in den Saal 14:30 Uhr, Veranstaltungsbeginn 15:00 Uhr. Freie Platzwahl. Eine Pause ist eingeplant.



Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen AKZEPTIEREN
1