Lesung – Max Mannheimer "Spätes Tagebuch"

"Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah. Aber dass es nicht wieder geschieht, dafür schon." Dieses mahnende und auftragsgebende Vermächtnis Max Mannheimers, des unermüdlichen Aufklärers und Shoah-Überlebenden, hat in den vergangenen Jahren, Monaten und Wochen an trauriger Aktualität gewonnen.

Der Regisseur und Schauspieler Michael Stacheder liest und erzählt aus Max Mannheimers "Spätes Tagebuch", aus seinen Erinnerungen an sein Überleben von Theresienstadt, Auschwitz und Dachau.

 

Der Verantwortung gegenüber den nachfolgenden Generationen bewusst - zur Erinnerung an die Shoah. Musikalisch wird er begleitet vom Duo CERCA DIO (Adéla Drechsel – Violine, Christoph Uschner – Violoncello).

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der VHS Sächsische Schweiz – Osterzgebirge, der Stadt Pirna, der Stadtbibliothek Freital und dem Bündnis »100 Gesichter einer Stadt«.



Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen AKZEPTIEREN
1