L'art de Passage Drei plus - Vier Trio & Streichquartett

Unter dem Namen L’art de passage reizen die Musiker Stefan Kling (Piano), Tobias Morgenstern (Akkordeon) und Wolfgang Musick (Bass) ihr Können und ihre Spielfreude bis an die Grenzen aus. Respektlos und gekonnt gehen sie mit bekannten und eigenen Kompositionen um. Überraschende Improvisationen enden in minimalistischen Motiven - aus klassischer Musik wird Jazz. Bekannt ist L'art de Passage auch aus ihrer Zusammenarbeit mit Reinhardt Mey, Bettina Wegner, Linard Bardill, Gerhard Schöne, Tino Eisbrenner u. a.

Zur Jubiläumstour zum 30. haben sie sich um ein virtuoses Streichquartett-Trio erweitert und stürzen sich gemeinsam in weltmusikalische Kompositionen von Europa bis Südamerika. Trancehafte Melancholie wechselt mit überschäumender Leidenschaft. Die Namen von Astor Piazzolla, Pedro Laurenz und Edu Lobo mit Milonga, Samba, Tango und Chamamé beleuchten nur einen kleinen Teil des facettenreichen Abendprogramms. Zwischen Harmonie und Kontrast, ausufernden Improvisationen und minimalistischen Motiven, klassischer Musik und Jazz, Trance und Leidenschaft – die Begegnung dieser drei plus vier Musiker ist ein besonderes Erlebnis.

Die Mitglieder des Streichquartetts Jansen Folkers, Sophia Heide, Nora Rennau, Johannes Hentschel kennen sich bereits aus ihrer Jugend, sie sind einige künstlerische Etappen gemeinsam gegangen. Das Streichquartett ist seit langem Begleiter zu verschiedensten Konzert- und CD-Produktionen der Gruppe L’art de passage, sowie des Theaters am Rand.

In diesem Programm spielen sie ihren eigenen Part als Kontrast, als Begleitung, als Orchester, als Sound, als Ambiente, als sinfonische Markierung.



Diese Webseite nutzt Cookies, um sicherzustellen, dass Sie bei der Nutzung die bestmögliche Erfahrung machen. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Ablehnen AKZEPTIEREN
1