Bereiche

Navigation

Inhalt

Mietspiegel 2018

Der aktuelle Mietspiegel 2018 wurde gemäß der Anforderungen des § 558 c BGB (Bürgerliches Gesetzbuch) als einfacher Mietspiegel erstellt und gilt seit 01.01.2018.

Im Mietspiegel wurden die Nettokaltmieten von knapp 5.500 Wohnungen ausgewertet. Der Erfassungszeitraum der Änderungsmieten lag zwischen dem 01.07.2013 und dem 30.06.2017. Im Schnitt aller Datensätze ergibt sich für den Mietspiegel 2018 eine durchschnittliche Nettokaltmiete von 5,35 €/m², die Mietspreisspannen lagen dabei zwischen 3,81 €/m² und 7,95 €/m².

Der Mietspiegel 2018 integriert in bewährter Weise wohnwerterhöhende Merkmale wie Barrierefreiheit und Energieeffizienz, die für eine Mietentscheidung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Auch Lärmbelastung und die Erreichbarkeit von Infrastruktureinrichtungen wurden berücksichtigt. Der Mietspiegel 2018 liefert somit Informationen über das aktuelle örtliche Mietniveau. Auf seiner Grundlage können sich Mietvertragsparteien bei bestehenden oder neuen Mietverhältnissen über eine angemessene Miethöhe einigen, ohne selbst Vergleichsobjekte ermitteln oder Kosten für Sachverständigengutachten aufwenden zu müssen.

Hauptanwendungsgebiet für den Mietspiegel ist das gesetzliche Mieterhöhungsverfahren nach Maßgabe der §§ 558 bis 560 BGB, bei dem ein Vermieter die Zustimmung seines Mieters zu einer Erhöhung der vereinbarten Miete bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen kann.

Ein Über- bzw. Unterschreiten der Grenzen der Mietpreisspannen ist durch die erhobenen Daten nicht gedeckt. Ein Überschreiten der Spannenobergrenzen ist nur gerechtfertigt, wenn die Wohnung unter Berücksichtigung aller Wohnbedingungen weitere besondere Ausstattungsmerkmale aufweist. Bei Neuvermietung können vom Mietspiegel abweichende Mieten vereinbart werden.

Ausgenommen vom Mietspiegel sind:

  • Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern,
  • Wohnungen, deren Erstellung oder Modernisierung mit Mitteln öffentlicher Haushalte gefördert wurden und deren Miethöhe deshalb einer Preisbindung unterliegt,
  • Wohnungen mit gemäß Mietvertrag gewerblich oder teilgewerblich genutzten Räumen,
  • Werks-, Dienst- oder Hausmeisterwohnungen,
  • Wohnungen in Heimen und Anstalten,
  • Wohnraum, der nur zum vorübergehenden Gebrauch vermietet ist,
  • Wohnungen, für die ein Staffelmietvertrag vereinbart worden ist,
  • Wohnungen mit Zeitmietvereinbarungen und festen Mietzinsvereinbarungen über eine Zeitdauer von mehr als drei Jahren,
  • möbliert oder teilmöbliert vermietete Wohnungen,
  • Wohnungen, deren Küche, Toilette und Bad, wenn vorhanden, von anderen Mietparteien mitbenutzt werden,
  • Wohnungen, die nicht vom Vermieter mit Bad / Dusche, Innen-WC und Heizung ausgestattet worden sind.

Der Pirnaer Mietspiegel 2018 steht Ihnen hier online zur Verfügung.

Hinweise zur Einordnung der Wohnlage im Hinblick auf die Betroffenheit von Lärm und die Erreichbarkeit von Infrastruktureinrichtungen

Lärm beeinträchtigt die Wohnqualität eines Gebäudes bzw. einer Wohnung. Besonders betroffen sind Wohnlagen entlang stark befahrener Hauptstraßen mit einer Verkehrsbelastung von mehr als 3 Mio. Kfz pro Jahr bzw. 8.200 Kfz pro Tag (DTV = Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke in Kfz pro 24 Stunden). Dies betrifft in Pirna folgende Straßenzüge:

  • B 172 Dresdner Straße – Königsteiner Straße – Schandauer Straße – Krietzschwitzer Straße,
  • B 172a Autobahnzubringer von Dresdner Straße bis zur A 17,
  • S 164 Maxim-Gorki-Straße – Bahnhofstraße - Brückenstraße - Hauptstraße - Lohmener Straße,
  • S 167 Kastanienallee – Äußere Pillnitzer Straße – Basteistraße,
  • S 168 Struppener Straße,
  • S 173 Clara-Zetkin-Straße/Einsteinstraße – Zehistaer Straße – Berggießhübeler Straße,
  • S 174 Rottwerndorfer Straße,
  • S 177 von der Sachsenbrücke bis Äußere Pillnitzer Straße.

Die Ergebnisse der Lärmaktionsplanung stehen nachfolgend hier für Sie bereit:

Auch von der Elbtalbahn geht eine Lärmbelastung aus. Im Zuge der Lärmaktionsplanung wurden sogenannte "Noise hotspots" (Schwerpunkte der Lärmbelastung) festgestellt. Ihre räumliche Abgrenzung geht aus den nachfolgend bereit gestellten Karten hervor:

Weitere Hinweise zur Einordnung der Wohnlage im Hinblick auf die Erreichbarkeit von Infrastruktureinrichtungen (Nahversorgung, medizinische Grundversorgung, Kitas/Grundschulen) finden Sie in den nachfolgend bereitgestellten Karten:

Ansprechpartner:

Fachdienst Stadtplanung und Grünflächen

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. 03501 556-308
Kontakt

Fachdienstleiter Herr Drossel, Tel. 03501 556-205, Kontakt

Sachbearbeiter Herr Kaiser, Tel. 03501 556-265, Kontakt

Öffnungszeiten

Mo nach Vereinbarung
Di 08–12 und 13–16 Uhr
Do 08–12 und 13–18 Uhr
Fr nach Vereinbarung

Informationen