Bereiche

Navigation

Inhalt

Friedhöfe und Kriegsgräber in Pirna

Friedhöfe dienen der Bestattung der Verstorbenen und der Trauerbewältigung der Lebenden.
Darüber hinaus werden sie als Orte der Ruhe, Erholung und Begegnung genutzt, was vor allem in größeren Städten einen wichtigen Freizeitaspekt darstellt. Durch die Bewahrung der Zeugnisse vergangener Kunst- und Handwerksformen bilden sie außerdem Kulturstätten, die Vergangenes dokumentieren.
Aber auch die Natur kommt hier zu ihrem Recht. Insofern decken Friedhöfe ein breites Spektrum ab, das als Bestandteil des urbanen Lebens unbedingt zu erhalten und zu entwickeln ist.
Friedhöfe als Grünflächen mit einem großen Baumbestand dienen zwar primär als Orte der würdigen Bestattung der Verstorbenen und ihres Gedenkens, jedoch erfüllen sie gerade in größeren Städten viele weitere Funktionen, insbesondere soziale und ökologische Aufgaben, wie z.B. Klimaverbesserung, Stadtteilauflockerung usw., so dass sie auch als "grüne Lunge" einer Großstadt gelten.

In Pirna gibt es 4 Friedhöfe, die von den Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinden Pirna und Graupa-Liebethal verwaltet werden sowie eine Kriegsgräberstätte, die von der Stadt Pirna erhalten, instand gesetzt und gepflegt wird.

  • Ev.-Luth. Kirchgemeinde Pirna (Ansprechpartner: Friedhofsverwalterin, Frau Hauschild, Tel. 03501 44 71 07): Friedhöfe Pirna - Dippoldiswalder Straße und Zuschendorf
  • Ev.-Luth. Kirchgemeinde Graupa-Liebethal (Ansprechpartner: Pfarrer Odrich, Graupa, Tel. 03501 54 82 42): Friedhöfe Graupa und Liebethal
  • Kriegsgräberstätte Pirna - Rottwerndorfer Straße: Verwaltung durch die Stadt Pirna

Auf dem Friedhofsgelände befindet sich die ehemalige Kapelle, welche nach der kompletten Sanierung als würdige Feierhalle allen Konfessionen offen steht.
Des Weiteren wird zurzeit das linke Seitengebäude saniert, welches in Zukunft den Aufbahrungsraum, einen Warte- und Gedenkraum und Wirtschaftsräume beherbergen soll.

Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft

Das Bundes-Gräbergesetz (Gesetz über die Erhaltung der Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft vom 1. Juli 1965) verpflichtet die Länder, die auf ihrem Gebiet liegenden Gräber der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft festzustellen und einzurichten sowie zu pflegen und zu erhalten.
Vereinfacht dargestellt ist das Gräbergesetz auf die Gräber folgender Personen anzuwenden:

  1. Kriegstote des I. Weltkrieges (nur Militärangehörige),
  2. Kriegstote des II. Weltkrieges, die in Ausübung oder Folge eines militärischen oder militärähnlichen Dienstes ums Leben gekommen sind (Zeitraum: 26.August 1939 bis 31. März 1952) oder innerhalb eines Jahres nach Beendigung der Kriegsgefangenschaft gestorben sind,
  3. Kriegstote des II. Weltkrieges, die als Zivilisten durch Kriegseinwirkungen ihr Leben verloren haben (Zeitraum 1. September 1939 bis 31. März 1952), z.B. Bombenopfer,
  4. Opfer nationalsozialistischer Gewaltmaßnahmen (Zeitraum 30. Januar 1933 bis 31. März 1952), z.B.: KZ-Opfer, Euthanasieopfer, Opfer der "Rassenpolitik",
  5. Opfer rechtsstaatswidriger Maßnahmen des kommunistischen Regimes, z.B.: Maueropfer,
  6. Vertriebene (Zeitraum: 1. September 1939 bis 8. Mai 1945 bzw. 31. März 1952),
  7. Deutsche, die durch oder in Folge von Verschleppung gestorben sind (Zeitraum: seit 1. September 1939),
  8. Internierte aus Lagern, die unter deutscher Verwaltung standen (Zeitraum: 1. September 1939 bis 8. Mai 1945),
  9. nach Deutschland Verschleppte oder dort gegen ihren Willen Festgehaltene (Zeitraum: 1. September 1939 bis 8. Mai 1945), z.B. Zwangsarbeiter und
  10. Ausländer, die in von internationalen Flüchtlingsorganisationen betreuten Lagern verstorben sind (Zeitraum: 9. Mai 1945 bis 30. Juni 1950).

Die größte Ruhestätte konnte jetzt mit Mitteln des Bundes saniert werden. Es wurde möglich, die namentliche Nennung der hier Bestatteten in einfacher schlichter Form zu realisieren.
Der Friedhof an der Rottwerndorfer Straße, auf dem Gefallene der ehemaligen Roten Armee bestattet sind, ist als Kriegsgräberanlage gestaltet.
Auf dem Friedhof in Zuschendorf befinden sich Einzelgräber von Kriegstoten.

Ansprechpartner:

Fachdienst Grünflächen

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. +49 3501 556-308
Kontakt

Fachdienstleiterin Frau Neumann, 03501 556 305, Kontakt

Öffnungszeiten

Mo nach Vereinbarung
Di 08–12 und 13–16 Uhr
Do 08–12 und 13–18 Uhr
Fr nach Vereinbarung

Informationen