Bereiche

Navigation

Inhalt

Feldstärkemessung

Smarthphone und Tablet´s oder Notebooks sind heute aus dem Alltag nicht mehr weg zu denken. Mit ihnen lässt sich einfach und unkompliziert von unterwegs kommunizieren, navigieren oder surfen. Das Internet gilt als eine der größten Veränderungen des Informationswesens seit der Erfindung des Buchdrucks. Bereits 2013 hat der Bundesgerichtshof erklärt, dass das Internet zur Lebensgrundlage von Privatpersonen gehört.

Um jeder Privatperson diese Lebensgrundlage überall zur Verfügung stellen zu können, bedarf es Mobilfunkdienste, welche über Sendemasten Signale in Form von unsichtbaren Funkwellen verbreiten. Jedoch ist es umstritten, welche gesundheitlichen Auswirkungen die Bereitstellung der Mobilfunkdienste bzw. die Nutzung von Mobilfunkgeräten auf den menschlichen Organismus haben.

Aus diesem Grund hat sich die Stadtverwaltung Pirna 2017 entschieden im gesamten Stadtgebiet die Feldstärke messen zu lassen. Hierfür hat sie die viridas GmbH aus Braunschweig beauftragt. Die viridas GmbH wurde 2015 von Prof. Dr. Matthias Hampe gegründet. Deutschlandweit vermisst sie elektromagnetische Felder und macht diese in einer besonderen Karte sichtbar, der Feldkarte.
Die interaktive Karte finden Sie auf www.feldkarte.de

Was bedeuten die Darstellungen?

Die wesentliche Kennzahl zur Beurteilung der Feldstärke ist gemäß der 26. BImSchV der sogenannte Gesamtsummationsquotient (Total Exposure Ratio, TER). Der Gesamtsummationsquotient wurde in Pirna für den Frequenzbereich 300 MHz bis 3 GHz ermittelt sowie jeweils für die Frequenzbänder der in Deutschland vertretenen Mobilfunkanbieter Telefonica, Telekom und Vodafone. Ein Wert größer 1 des Gesamtsummationsquotienten wird von der Bundesnetzagentur als unzulässig erachtet. Dieses Ergebnis tritt in genau zwei Fällen auf:

  1. Der Grenzwert bei einer oder mehreren Frequenzen wird überschritten,
  2. Der Grenzwert bei mehreren Frequenzen wird nahezu erreicht.

Viele Landesumweltämter streben Werte des Summationsquotienten von maximal 0,2 an. Die Bundesnetzagentur rät bei Werten oberhalb von 0,3 eine weitergehende Betrachtung des Standortes durchzuführen.

In Pirna erfüllen sämtliche Werte selbst diese strengeren Anforderungen, der maximal gemessene Wert ist 0,16.

Die Farbskalierung auf Feldkarte.de ist wie folgt zu verstehen:

Blau gering, sehr deutlich unterhalb des Grenzwerts (TER < 0,00003)
Grün relativ gering, sehr deutlich unterhalb des Grenzwerts (TER = 0,0003)
Gelb durchschnittlich, deutlich unterhalb des Grenzwerts (TER = 0,003)
Orange relativ hoch, unterhalb des Grenzwerts (TER = 0,03)
Rot hoch, unterhalb des Grenzwerts (TER > 0,3 aber unterhalb Maximalwert 1,0)

Skala Feldstärke

Die interaktive Karte zu einzelnen Messergebnissen finden Sie hier. Mit Klick auf den jeweiligen Messpunkt sind die einzelnen Messergebnisse abrufbar.

Informationen