Bereiche

Navigation

Inhalt

Breitbandausbau / - versorgung in Pirna

Ob Jung ob Alt, ob Politik oder Wirtschaft, ob Einwohner oder Tourist – jeder spricht von Digitalisierung. Mit der Digitalisierung werden allgemein alle Veränderungen von Prozessen, Objekten und Ereignissen beschrieben, welche durch die zunehmende Nutzung von digitalen Geräten erfolgt. Dabei ist der Wandel der analogen Welt hin zur Digitalisierung vergleichbar mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert.

Damit die Stadt Pirna dem digitalen Wandel stand hält, ist die Schaffung einer digitalen Infrastruktur zwingend notwendig. An erster Stelle steht hier flächendeckender Breitbandausbau im gesamten Stadtgebiet. Ein schneller Zugang zum Internet ist heute für nahezu jeden Menschen im täglichen Leben unabdingbar - sei es privat oder beruflich.

Aus diesem Grund beschäftigt sich die Stadt Pirna schon seit 2015 mit der Breitbandversorgung im Stadtgebiet. Bereits zu diesem Zeitpunkt beschloss der Stadtrat die Erarbeitung einer Bedarfs- und Verfügbarkeitsanalyse mit dem Ziel, den Breitbandausbau in den Jahren 2017-2019 durchzuführen. Geplant war zu diesem Zeitraum den Ausbau mit Förderung des Freistaates Sachsen voranzubringen.

Aufgrund der Novellierung der Rahmenbedingungen zu möglichen Förderungen des Breitbandausbaus war die Stadt 2017 gezwungen, eine erneute Markterkundung durchzuführen. Der Stadtrat hat am 12.12.2017 die Ergebnisse beschlossen. Damit wurden die Voraussetzungen für einen Förderantrag bei der Bundesrepublik geschaffen. Sobald diese einen erneuten Aufruf zur Einreichung eines Antrags startet, wird die Stadt Pirna einen Fördermittelantrag stellen.

Zur derzeit aktuellen Breitbandverfügbarkeit gibt der Breitbandatlas des Bundes Auskunft zur Versorgungssituation. Als transparente Informationsquelle richtet sich der Breitbandatlas sowohl an Privathaushalte als auch an Entscheidungsträger in Verwaltung, Politik und Wirtschaft. Er dient mit seinem Zahlen- und Kartenmaterial als Basis für strategische Entscheidungen und Handlungsempfehlungen, regt den Dialog der Beteiligten an und unterstützt so den Ausbau sowie die Nutzung von Zugangstechnologien zum Breitbandinternet.

Parallel zu den eigenen Untersuchungen bzw. möglichen Ausbaustrategien der Stadt Pirna erfolgte durch die Deutsche Telekom GmbH ein großflächiger Eigenausbau. 2015/2016 profitierten bereits rund 14.000 Haushalte in den Ortsteilen Birkwitz, Pratzschwitz, Teile von Copitz, Teile von Hinterjessen, Mocketal und Zatzschke, Teile des inneren Stadtgebietes, Teile von Sonnenstein, Zuschendorf und Zehista vom Ausbau der Deutschen Telekom.

Anfang 2017 unterstützt die Deutsche Telekom die Breitbandstrategie im Rahmen eines weiteren Eigenausbaus im Ortsteil Graupa/Bonnewitz erneut. Die Fertigstellung des Um-/und Ausbaus des vorhandenen Leitungsnetzes im Ortsteil ist für Ende 2017 / Anfang 2018 geplant.

Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich unter www.telekom.de/schneller informieren. Das im Dezember dazu kommende Ausbaugebiet Graupa/Bonnewitz ist ab sofort auf der nachfolgend verlinkten Karte abgebildet:

Telekom Schneller Surfen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neben der Deutschen Telekom bieten in bestimmten Stadt- und Ortsteilen noch weitere Anbieter Breitbandanschlüsse. Beispielhaft sind an dieser Stelle die Vodafon Kabel Deutschland GmbH und KSnet Breitbanddienste genannt. Ob der einzelnen Nutzer über einen Anschluss verfügen kann, muss im Einzelfall direkt mit dem Anbieter abgestimmt werden.

Aktuelle Informationen zur allgemeinen Breitbandstrategie in der Stadt Pirna erhalten Sie bei den nachfolgend aufgeführten Ansprechpartnern.

Ansprechpartner:

Fachdienst Stadtplanung und Grünflächen

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. 03501 556-308
Kontakt

Fachdienstleiter Herr Drossel, Tel. 03501 556-205, Kontakt

Sachbearbeiterin Frau Boller, Tel. 03501 556-341, Kontakt

Öffnungszeiten

Mo nach Vereinbarung
Di 08–12 und 13–16 Uhr
Do 08–12 und 13–18 Uhr
Fr nach Vereinbarung

Informationen