Bereiche

Navigation

Inhalt

Presseinformationen der Stadt Pirna und der städtischen Gesellschaften

Die Presseinformationen können Sie sich ab sofort als RSS-Feed abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu sein.

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed abonnieren

17.05.2017, Quelle: Stadt

Interkulturelles Bildungsprojekt des Skulpturensommers – Partnerstädte Pirna und Děčín machen fit für multikulturelles Arbeiten

Bildungsprojekt

Pirna und Děčín – seit nunmehr 42 Jahren untrennbar freundschaftlich verbundene Partnerstädte – bringen dieses Jahr erneut Kinder und Jugendliche beider Städte zusammen, um im Rahmen des Skulpturensommers gemeinsam über jegliche Sprach- oder Denkbarrieren hinweg künstlerisch tätig zu werden.

Am Ende werden die Arbeiten der jungen Kreativen einen Teil der offiziellen Ausstellung in Děčíns Rosengarten am Schloss stellen. Diesen Teil werden sie auch selbst kuratiert haben. Aber von vorn – der Weg beginnt in den Bastionen Pirnas. Am heutigen Mittwoch treffen ca. 25 deutsche und tschechische Kinder und Jugendliche der 4., 5., 8., 9. und 11. Klasse mit besonderem Gespür und Interesse für die Kunst in der Sandsteinstadt zusammen. Christiane Stoebe, Kuratorin des Skulpturensommers und Leiterin des Bildungsprojektes, geht dabei einen anderen Weg als die Jahre zuvor. Das Bildungsprojekt konzentriert sich im Themenjahr um Käthe Kollwitz auf das Durchlaufen eines gesamten künstlerischen Prozesses von der Inspiration bis zur fertigen Ausstellung, die auch vermarktet sein will. So inhalieren die Teilnehmer zunächst die sorgsam ausgewählten Werke der Ausstellung in den Bastionen, die Anfang Mai eröffnet wurde. In der Auseinandersetzung mit den gesammelten Eindrücken und vermittelten Inhalten fertigen sie Skizzen an, die hernach in kleineren Plastilin-Figuren, vielleicht sogar schon mit inspirativen Ansätzen, ihre Verbildlichung finden. Im darauffolgenden Schritt Ende Mai trifft sich die Gruppe in Děčín wieder und arbeitet dort gemeinsam an großen Keramikskulpturen, die die kleineren Plastilin-Figuren zum Vorbild haben, und die später in einem Brennofen ausgehärtet werden. Dieser Schritt wird mit bis zu sechs Stunden Arbeit an der Skulptur der zeitintensivste und sicher herausforderndste Teil des Projektes für die Teilnehmer. Anfang Juni geht es für die jungen Künstler daran, ihre Werke nach dem Brennvorgang zu sondieren, zu korrigieren oder auch zu restaurieren und anschließend ansprechend auszustellen und zu vermarkten. Zu sehen sind die Werke neben den Skulpturen der Profis in der Skulpturensommer-Ausstellung in Děčín, die am 25. Juni 2017 eröffnet wird. Sie werden außerdem einen Part im offiziellen Katalog erhalten.
Den Partnerstädten Pirna und Děčín geht es neben der Vermittlung der jahrhundertealten Verbundenheit der gemeinsamen Region mit dem Sandstein um die interkulturelle Arbeit mit den Teilnehmern. In der intensiven und kontinuierlichen Interaktion verschiedener Kulturträger verstetigen sich neu herausgebildete Routinen und Plausibilitäten. Sie schaffen neue Realitäten. Im Austausch miteinander lernen die Teilnehmer, was interkulturelle Kompetenz tatsächlich bedeutet: Sie erlernen den für die erfolgreiche Zusammenarbeit notwendigen Transfer der strategischen, methodisch-fachlichen, sozialen und individuellen Kompetenzen in die jeweilige Zielkultur. Im späteren Leben werden sie die Fähigkeiten besitzen, in multikulturellen Gruppen erfolgreich zu kooperieren.

Vernissage Skulpturensommer Děčín mit Arbeiten der Projektgruppe „Interkulturelles Bildungsprojekt Skulpturensommer“
  • Wann: 25. Juni 2017
  • Wo: Rosengarten des Schlosses Děčín

Das interkulturelle Bildungsprojekt im Rahmen des Skulpturensommers wurde 2015 von TANDEM, dem Koordinierungszentrum für den Deutsch-Tschechischen Jugendaustausch, als ein Best-Practice-Projekt gewürdigt und dem Netzwerk vorgestellt.
Das Projekt wird gefördert durch den Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

Bild: Der erste von drei Schritten – Aus der Inspiration wird eine Idee, daraus eine Skizze und diese formen die Projektteilnehmer in ein Modell aus Plastilin aus, bevor eine große Skulptur entstehen kann. (Foto: Stadtverwaltung)

Autor: Jekaterina Nikitin, Fachdienst Öffentlichkeitsarbeit

Kontakt

Pressesprecher
Thomas Gockel

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. 03501 556-219
Fax 03501 556-288
Kontakt

Informationen

Kontakt

Pressesprecher
Thomas Gockel

Am Markt 1/2
01796 Pirna
Tel. 03501 556-219
Fax 03501 556-288
http://presse.pirna.de
Kontakt