Bereiche

Navigation

Inhalt

Hans Scholl (1918-1943)

Hans Scholl, (1918-1943)
Sophie Scholl, (1921-1943)

Hans Scholl wurde am 22.09.1918 in Ingersheim an der Jagst geboren.
Sophie Scholl wurde am 09.05.1921 in Forchtenberg geboren.

1933-1945 als Deutschland in der Hand von Adolf Hitler („Der Führer") lag, war es an der Tagesordnung, dass die Menschen (nicht Arischer Abstammung) entrechtet, vertrieben, diskriminiert und vernichtet (Konzentrationslager) wurden. Aufgrund dessen gründeten die Geschwister Scholl 1942 die Widerstandsbewegung „Weiße Rose".
Der Kern der Organisation bildete Hans und Sophie, Alexander Schmorell, Willi Graf und Christoph Probst. Alle gehörten verschiedenen Jugendorganisationen an.

Im Frühsommer 1942 wurden die ersten vier Flugblätter verfasst und verbreit. Diese wurden nicht nur in München verteilt sondern auch in Augsburg, Stuttgart, Linz und Wien. Auf den Flugblättern wurden die Verbrecher des Hitler Regimes beim Namen genannt und angeprangert. Alle Leser wurden somit aufgerufen an jede erdenkliche Art und Weise passiven Widerstand zu leisten bzw. Sabotage zu üben.

Quellen: Widerstand im dritten Reich
Lexikon des Widerstandes 1933-1945
Broschüre „Neue Dresdner Straßennamen"
Erläutert von Alfred Werner und Rolf Otte

Bald darauf wurde das sechste Flugblatt gedruckt. Die Geschwister knüpften viele Kontakte mit anderen Widerstandskämpfern um das Regime zu stoppen.
Am 18.Juni 1942 gingen Sie zur Münchner Uni mit einem Koffer voller Flugblätter. Sie legten sie in den Gängen aus, den Rest warf Sophie vom zweiten Stock in den Lichthof hinunter. Dies blieb jedoch nicht unbeobachtet. Die Gestapo nahm die Scholls fest und wenig später auch die Mitglieder der „Weißen Rose" (Christian Probst). Am 22.02.1943 wurden beide in München durch das Fallbeil hingerichtet. Damit waren die Aktivitäten der „Weißen Rose" beendet.

Informationen

Stadtverwaltung Pirna

Am Markt 1/2 (Rathaus)

01796 Pirna

Tel. 03501 556-0 (Zentrale)

Fax. 03501 556-266