Bereiche

Navigation

Inhalt

Clara Zetkin (1857-1933)

Clara Zetkin wurde 1857 in Wiederau (Sachsen) geboren. Sie war die Tochter eines Dorfschullehrers und studierte 1873-1878 am Lehrerseminar in Leipzig. Dort besuchte sie den Leipziger Arbeiterbildungsverein. Sie hielt auf dem Gründungskongress des II. Internationalen 1889, das Zentrale Referat zur Frauenfrage und veröffentlichte die Broschüre "Die Arbeiterinnen- und Frauenfrage der Gegenwart".

Clara Zetkin kehrte 1891 nach Deutschland zurück, organisierte die sozialdemokratische Frauenbewegung und wurde Herausgeberin der SPD-Zeitung "Die Arbeiterin" (seit 1892 "Die Gleichheit").

Als Leiterin des 1907 gegründeten "Frauensekretariats der Internationale" spielte sie eine maßgebliche Rolle, arbeite mit Rosa Luxemburg zusammen und organisierte 1915 in Bern die internationale sozialistische Frauenkonferenz gegen den Krieg. Zetkin war Mitbegründerin des Spartakusbundes und der USPD, die sie im württembergischen Landtag vertrat.

Seit 1919 war sie Mitglied der KPD, gehörte ab 1919-1924 und 1927-1929 der Zentrale, später dem Zentralkomitee ihrer Partei an.

Seit 1925 war Zetkin Vorsitzende der Roten Hilfe Deutschland, 1920-1933 Reichstagmitglied und forderte als Alterspräsidentin des Reichstags im August 1932 zum Widerstand gegen die Nationalsozialisten auf.

Clara Zetkin verstab am 20.06.1933 in Alter von 76 Jahren in Moskau.

Informationen

Stadtverwaltung Pirna

Am Markt 1/2 (Rathaus)

01796 Pirna

Tel. 03501 556-0 (Zentrale)

Fax. 03501 556-266