Bereiche

Navigation

Inhalt

Carl Maria von Weber (1786-1826)

Über das Datum von Weber herrscht einige Unklarheit, sein Vater Franz Anton behauptete das sein Sohn am 18.Dezember geboren und am 20.Dezember getauft worden sei. Der Taufeintrag nennt als Taufeintrag aber den 20.November was also die Geburt am 18.November voraussetzt.

Die ersten Lebensjahre Webers waren durch den 1787 gefassten Entschluss des Vaters geprägt, eine wandernde Schauspieltruppe zu leiten, damit ergaben sich die Stationen für Webers Ausbildung.
Auch später war sein Leben von vielen Reisen geprägt.
1800 wurde seine Oper „Das Waldmädchen" in Freiberg (Sachsen) uraufgeführt. Kurzzeitig wohnte er in Chemnitz, ehe er 1801 in Salzburg sein Studium fortsetzte. Seine ersten Anstellungen waren nur von kurzer Dauer bevor er 1804 Kapellmeister in Breslau, bereits im Folgejahr wurde er Musikintendant des Herzogs Eugen Friedrich Heinrich von Württemberg in Karlsruhe. Durch die Berufung zum Hofkapellmeister in Dresden kehrte in seine unruhige lebensweise endlich ruhe ein. Diese Stellung hatte er bis zu seinem Tode inne.

Weber heiratete 1817 die Sängerin Caroline Brandt und wählte mit ihr ein Sommerhaus in DD- Hosterwitz aus.
Trotz der stark wechselnden Schaffensbedingungen waren die frühen Jahre Webers sehr ergiebig, er schrieb viele Sinfonien und komponierte Klavierstücke. Im Mittelpunkt stand jedoch in den Dresdner Jahren „der Freischütz" (Libretto von Friedrich Kind).
Es wurde zu seinem Schlüsselwerk der deutsch romantischen Oper.
Während des Aufenthaltes in London 1823, dem sich 1826 an die Uraufführung von „Oberon" anschloss, starb Weber an einem jahrelangen Lungenleiden.

Berühmte Werke :

Oper:                      - „Der Freischütz" (1871/21, Berlin Uraufführung)
                                - „Das Waldmädchen" (1800, Freiberg Uraufführung)
                                - „Rübezahl" (1804/05, nie uraufgeführt)

Schauspielmusiken:  - 1818; zu „Lieb` und Liebe"
                               - 1800; zu „Preziosa"

Orchesterwerke: - 2 Sinfonien C- Dur (1807)
                               - Ouvertüre zu „Beherrscher der Geister"
                                 (Bearbeitung der Ouvertüre zu Rübezahl)

Quelle : Dieter Härtwig, Carl Maria von Weber

Informationen

Stadtverwaltung Pirna

Am Markt 1/2 (Rathaus)

01796 Pirna

Tel. 03501 556-0 (Zentrale)

Fax. 03501 556-266