Bereiche

Navigation

Inhalt

Hochzeitsbräuche/ Hochzeitsüberraschungen

Reis streuen - Die Reiskörner symbolisieren Fruchtbarkeit.

Blumenkinder / Blumen streuen – Der Duft der Blumen soll Fruchtbarkeitsgöttinnen anlocken, die dem Brautpaar reichlich Nachwuchs bescheren.

Wegsperre – Dem Brautpaar wird der Weg zum Standesamt versperrt. Sie müssen sich erst „freikaufen“.

Münzen werfen – Das Brautpaar wirft Münzen in die Luft, die von den Kindern der Gesellschaft gern aufgesammelt werden.

Baumstamm sägen – Dieser Brauch steht für gemeinsame, gleichberechtigte Arbeit der Eheleute. Er symbolisiert die notwendige Balance zwischen Aktivsein und Loslassen und die notwendige Aufmerksamkeit für die Bedürfnisse des anderen.

Junggesellenabend / Junggesellinnenabend – Man verabschiedet sich vom Junggesellen-/Junggesellinnenleben mit seinen Freunden, die so manche Überraschung parat haben.

Polterabend – Verwandte und Freunde werfen an diesem Abend reichlich Porzellan vor die Tür. Das „Gepolter“ soll Glück bringen und böse Geister vertreiben. Die Braut soll am Tag ihrer Hochzeit etwas Altes, etwas Neues, etwas Blaues und etwas Geliehenes tragen. Auch das soll ihr Glück bringen und eine sonnige Zukunft sichern.  Dabei steht Altes – als Sinnbild für den Lebensabschnitt für Ledige, Neues – steht als Sinnbild für den Lebensabschnitt für Verheiratete, Geliehenes – symbolisiert Freundschaft, Blaues – gilt als Symbol für die Treue.

Ringtausch – Die Ringe versinnbildlichen die Treue, die Bindung und die Vereinigung des Paares.

Hochzeitswalzer – Der Walzer ist vergleichbar mit den Eheringen. Eine Legende besagt, dass die Menschen seit der Vertreibung aus dem Paradies getrennt leben. Ständig suchen sie nach der anderen Hälfte, die sie ergänzt. Im Walzertanz erleben zwei Menschen diese Ergänzung – sie bilden einen geschlossenen Ring. Hochgehalten wird durch diesen Tanz der Wert der Liebe und der tiefen Gefühle, die das Paar miteinander verbinden.

Hochzeitstorte – Sie wird vom Brautpaar gemeinsam angeschnitten. Man sagt, dass derjenige das Sagen in der Ehe hat, der beim Anschnitt die Hand über der des anderen liegen hat.

Hochzeitsauto- Fahren im Autokorso, wobei die Fahrzeuge geschmückt sind und kräftig hupen. Das Brautauto hebt sich natürlich von den übrigen Wagen ab. Es ist besonders schön mit Blumen und Bändern geschmückt. Manchmal sind auch Blechdosen angebunden, die beim Fahren laut scheppern und so Aufmerksamkeit erregen.

Über die Schwelle tragen – Unter der Schwelle lauern böse Geister, die der Braut ihr Glück nicht gönnen. Deshalb trägt der Bräutigam fürsorglich seine Braut über die Schwelle. So kommt sie nicht mit den dunklen Mächten in Berührung.

Baum pflanzen – Es ist das Symbol für den Anfang eines gemeinsamen Lebensweges. Mit der Zeit gedeiht der Baum genauso wie die Ehe des Paares. An den Ringen des Baumes kann man dann sehen, wie lange ein Paar bereits verheiratet ist.

Spalier stehen – Wird von Freunden oder dem Verein, dem das Brautpaar angehört organisiert und vor dem Standesamt als Überraschung gebildet. Dem Brautpaar wird das Durchkommen erschwert. Sie müssen beweisen, dass sie gemeinsam Schwierigkeiten überwinden.

Hochzeitstauben – Sie gelten als Symbol von Liebe, Glück und Frieden, aber auch für Wohlstand und Erfolg in der Ehe.

Luftballons- Die Ballons sind mit Heliumgas gefüllt. Es werden Postkarten mit Wünschen oder kleinen Überraschungen für das Brautpaar angehängt. Die Überraschungen, die auf den Karten versprochen werden, müssen erfüllt werden, wenn die Karte an das Brautpaar zurückgeschickt wird.

Hochzeitsmandeln – Jede Mandel symbolisiert einen Wunsch an das Brautpaar: Gesundheit, Wohlstand, Glück, Fruchtbarkeit und ein langes Leben.

Hochzeitszeitung – Sie dient dem Brautpaar als Erinnerung, sie frischt Anekdoten aus der Junggesellenzeit auf. In der Hochzeitszeitung werden darüber hinaus scherzhafte Gedichte, Lieder und Anzeigen zusammengetragen. Jeder der Gäste wird aufs Korn genommen, um die Stimmung in der Hochzeitsgesellschaft zu erhöhen.

Hochzeitstanz – Die Braut muss mindestens einmal mit jedem männlichen Gast tanzen. Nach Mitternacht wird dann der Brautkranz abgetanzt und in die Hochzeitsgesellschaft geworfen. Wer von den jungen Mädchen den Kranz fängt, wird der Überlieferung nach die nächste Braut sein.

Brautstrauß - Der Bräutigam hat die Aufgabe den Brautstrauß zu besorgen und sollte eine weiße Lilie mit einbinden lassen, um so auf die Reinheit der Liebe hinzuweisen.

Das weiße Laken – Auf einem weißen Laken ist ein großes rotes Herz gemalt. Alle Hochzeitsgäste unterschreiben darauf. Das Brautpaar muss dieses Herz ausschneiden und Hand in Hand durch das so entstandene Loch schlüpfen.

Informationen

Standesamt Pirna

Kontakt

Mo geschlossen
Di 08–18 Uhr
Mi geschlossen
Do 08–18 Uhr
Fr 08–12 Uhr